Liebe Leserinnen und Leser,

Wir sind Thüringens Bibliothek des Jahres!

Im Rahmen des diesjährigen Thüringer Bibliothekstages wurde unsere Geraer Bibliothek mit dem Thüringer Bibliothekspreis der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen geehrt. In der Begründung heißt es:

„Die Jury zeichnet damit den seit 2011 strategisch umgesetzten und erfolgreichen Prozess der „Neuerfindung einer Institution“ aus. Ausgehend von einer kritischen Bestandsanalyse hat sich die Stadtbibliothek Gera zu dem zentralen Medien- und Veranstaltungszentrum im Herzen der Stadt entwickelt. Nutzerfreundliche Öffnungszeiten, Selbstverbuchungsmöglichkeiten und zahlreiche ungewöhnliche Veranstaltungsformen haben die Bibliothek zu einem lebendigen Ort der literarischen Kommunikation werden lassen“.

Über die Ehrung und die anschließend bei uns eingegangenen zahlreichen Glückwünsche waren wir natürlich sehr erfreut. Mit dem Bibliothekspreis verbunden ist eine Zuwendung in Höhe von 10.000 EURO, die wir direkt in die weitere Verbesserung der Aufenthaltsqualität investieren möchten.

Zentrales Thema des diesjährigen Bibliothekstages war die Einführung eines Thüringen weiten Qualitätssiegels. Dazu erarbeiten wir gerade ein neues Bibliothekskonzept, in dem die Kernpunkte der zukünftigen Ausrichtung und Entwicklung unserer Einrichtung festgeschrieben werden sollen.

Am 17. November findet traditionell der bundesweite Vorlesetag als größtes Vorlesefest Deutschlands statt. In diesem Jahr konnten wir Frau Petters vom gleichnamigen Orthopädieschuhhaus, den selbständigen Koch Gerd Zörner und den Imker Jan Gaßner vom Verein Goldene Weisel als Vorleser gewinnen.

Eine Ausstellung mit Zeichnungen von Rainer Bartossek wird am 24.November eröffnet. Dass er als ständig zeichnender Kunsterzieher auch Kulturdezernent in Gera war, wissen noch einige; dass er auch Texte für den Faschingsverein AGV und manchmal für den Fettnapf erarbeitet, wissen Eingeweihte. Nicht bekannt, da nie veröffentlicht, ist, dass Rainer Bartossek auch Gedichte und kurze Geschichten schreibt. Anstelle einer Laudatio wird er zur Vernissage eine kleine Auswahl zum Besten geben.

Bis bald in unserer Bibliothek,
Ihr Rainer Schmidt

Lesenswert!

Kazuo Ishiguro - Nobelpreisträger für Literatur 2017

"Was für eine großartige Wahl. Kein anderer Schriftsteller unserer Zeit kann mit so leisen, diskreten, vorsichtigen Romanen so tief und intensiv in das Leben seiner Helden vordringen. Er schreibt Bücher wie auf Katzenpfoten. Möge der Lärm des Nobelpreisruhms, der nun über ihn hereinbricht, nicht die herrliche Stille seiner Bücher stören. Denn wir brauchen noch viel leise Ishiguro-Meisterwerke"
Literaturkritiker Volker Weidermann, 05.10.2017

Alles, was wir geben mussten

Noch Jahre später kreisen Kathys Gedanken um Hailsham, dem in lieblicher Hügellandschaft gelegenen Schulheim, in dem sie und die anderen ihre Kindheit zugebracht hatten. Eine heile Welt, in der eine fröhliche Kinderschar zur ?Kreativität angeleitet werden soll. Doch bald tauchen erste Schatten auf. Wozu die Aufseher? Warum ist von späteren ?Spendern die Rede? Und was hat es mit jener eleganten ?Madame auf sich, die aus dem Nichts auftaucht, um die besten künstlerischen Arbeiten der Zöglinge für ihre Galerie abzuholen. Galerie? Jeder weiß davon, keiner hat sie jemals zu Gesicht bekommen. Nur eine weitere Merkwürdigkeit in der abgeschotteten Welt von Hailsham.

Mit welch unspektakulären, aber erzählerisch raffinierten Mitteln der in Japan geborene und heute in England lebende Kazuo Ishiguro den Leser in seine Geschichte einwebt, gleicht einem kleinen Wunder. Sachter kann man nicht hineingeführt werden in eine Traumwelt, die sich zunehmend als bedrückende und faschistoide Zukunftsvision entpuppt.

Onleihe: eBook

Der begrabene Riese

Britannien im 5. Jahrhundert: Nach erbitterten Kriegen zwischen den Volksstämmen der Briten und Angelsachsen ist das Land verwüstet. Axl und Beatrice sind seit vielen Jahren ein Paar. In ihrem Dorf gelten sie als Außenseiter, und man gibt ihnen deutlich zu verstehen, dass sie eine Belastung für die Gemeinschaft sind. Also verlassen sie ihre Heimat in der Hoffnung, ihren Sohn zu finden, den sie seit langer Zeit nicht mehr gesehen haben. Ihre Reise ist voller überraschender Begegnungen und Gefahren, und bald ahnen sie, dass in ihrem Land eine Veränderung heraufzieht, die alles aus dem Gleichgewicht bringen wird, sogar ihre Beziehung. Ein gewaltiger, intensiver, spannender Roman, der uns mitnimmt auf eine so tiefgründige wie faszinierende Reise. Kazuo Ishiguros unprätentiöser und zugleich betörender Realismus macht ihn zu einem feinsinnigen Meister des Erzählens.

Onleihe: eBook

Was vom Tage übrig blieb

Stevens dient als Butler in Darlington Hall. Er sorgt für einen tadellosen Haushalt und ist die Verschwiegenheit in Person: Niemals würde er auch nur ein Wort über die merkwürdigen Vorgänge im Herrenhaus verlieren. Er stellt sein Leben voll und ganz in den Dienst seines Herrn. Auch die vorsichtigen Annäherungsversuche von Miss Kenton, der Haushälterin, weist er brüsk zurück. Viele Jahre lang lebt ergeben in seiner Welt, bis ihn eines Tages die Vergangenheit einholt. Das kritische Portrait einer von Klasse und Hierarchien geprägten Gesellschaft und eine bittersüße Liebesgeschichte, erzählt von einem, der seinen Stand nie hinterfragt und der nie auch nur geahnt hat, dass er liebte.

Onleihe: eBook
 

Sachbuch aktuell
 

Essen lernen von Bee Wilson

Mögen Sie Rosenkohl? Lieben Sie Brokkoli? Oder ist Fleisch Ihr Gemüse? Dass die Geschmäcker verschieden sind, ist eine Binsenweisheit. Aber nirgendwo sind die Vorlieben und Abneigungen so ausgeprägt wie beim Essen und so immun gegen gute Argumente. Nicht nur Eltern wissen davon ein Lied zu singen. Warum ist das so? Bee Wilson hat sich auf eine spannende Reise zu den Ursprüngen unserer Ernährungsgewohnheiten begeben. Das Ergebnis ist so lehrreich wie ermutigend: Geschmack ist kein Schicksal.

Onleihe: eBook

Kann weg! Frau Fröhlich räumt auf
von Susanne Fröhlich und Constanze Kleis

Die meisten Menschen haben nicht nur Haus oder Wohnung voll von belastendem Kram. Vor allem auch im Seelenleben und in punkto Beziehungen hat sich jede Menge Ballast angesammelt. In ihrem neuen Buch zeigt das Bestseller-Duo Fröhlich und Kleis, wie sie sich darüber bewusst werden, was wirklich wesentlich ist und dass man den Rest getrost entsorgen kann.

Die Kanzler und ihre Familien
von Jochen Arntz und Holger Schmale

Konrad Adenauer hatte acht Kinder, das weiß heute fast niemand mehr, weil es damals kaum der Rede wert war. Helmut Kohl versuchte in den Siebzigern und Achtzigern den Deutschen das Ideal der heilen Kleinfamilie zu demonstrieren. Gerhard Schröder machte dann Patchwork auch im Kanzleramt bekannt. Und Angela Merkel? Sie hat keine Kinder, konzentriert sich auf die Arbeit, auch das kennen viele Deutsche. Wie sich unsere Gesellschaft verändert hat, zeigt sich auch an den Menschen, die dieses Land regiert haben. Und an ihren Familien.

Onleihe: eBook

Marx. Der Unvollendete
von Jürgen Neffe

Karl Marx, der revolutionäre Querkopf und Vordenker des 19. Jahrhunderts, ist wieder da. Seit der Kommunismus in seinem Namen (aber nicht in seinem Sinne) Geschichte ist, feiert er ein bemerkenswertes Comeback. Anlässlich seines 200. Geburtstags erkundet Jürgen Neffe dessen Ursachen – in Marx´ Schriften wie in seiner Biografie. Er schildert das Leben eines Flüchtlings und geduldeten Staatenlosen, der für seine Überzeugungen keine Opfer scheute und mit seiner Analyse des Kapitalismus als entfesseltes System die globalisierte Welt unserer Tage bis hin zur Finanzkrise voraussagte.

Nächste Ausfahrt Zukunft
von Ranga Yogeshwar

Dieses Buch kommt zur rechten Zeit. Wir befinden uns inmitten eines epochalen Wandels: Die digitale Revolution, Fortschritte in der Gentechnik oder die Entwicklungen der künstlichen Intelligenz greifen auf fundamentale Weise in unser Leben ein und verändern ganze Branchen, aber auch Lebensmodelle und ganz konkret unseren Alltag. Das Smartphone ist erst zehn Jahre alt, aber hat von Amazon bis WhatsApp, von Airbnb bis Uber unser Leben umgekrempelt. Und was mag da noch alles kommen, und wie rasch?

Das geheime Netzwerk der Natur
von Peter Wohlleben

Die Natur steckt voller Überraschungen: Laubbäume beeinflussen die Erdrotation, Kraniche sabotieren die spanische Schinkenproduktion und Nadelwälder können Regen machen. Was steckt dahinter? Der passionierte Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben lässt uns eintauchen in eine kaum ergründete Welt und beschreibt das faszinierende Zusammenspiel zwischen Pflanzen und Tieren.

Onleihe: eAudio

Wie man in eine Seifenblase schlüpft
von Albrecht Beutelspacher

Jeder kann Mathematik. Und Mathematik lernt man, indem man Mathematik macht. Am besten anhand der 100 Experimente dieses Buches, angeleitet von dem bekanntesten deutschen Mathematik-Lehrer, Professor Albrecht Beutelspacher. Ob „Würfelschlange“, „Chaospendel“, „Faxenspiegel“, „Quadreieck“, „Verschwundenes Kind“, „Parabelrechner“ oder eben „Riesenseifenhaut“ – alle hier vorgestellten Experimente stammen aus dem Mathematikum in Gießen, dem weltberühmten Mitmachmuseum für Mathematik.


 

Wo die Liebe hinfliegt
von Tanja Brandt

Bei der Fotografin und Falknerin Tanja Brandt leben der belgischer Schäferhund Ingo und der Steinkauz Poldi - Freunde, die einfach unzertrennlich sind. Dieses Buch erzählt die Geschichte dieser bezaubernden Freundschaft: Wann sind sich die beiden zum ersten Mal begegnet und wie hat sich daraus eine tiefe Freundschaft entwickelt? Und wie reagiert der Schäferhund auf die schlechten Launen des frechen Steinkauzes? Welche Abenteuer erlebt die tierische Clique im Alltag und wie reagiert Ingo, als sich Poldi in die Steinkäuzchen-Dame Fienchen verliebt?

Kinderbibliothek

Hallo Kinder,

auch im November gibt es neues Lesefutter für euch!
Hier unsere Tipps:

Die kleine Hummel Bommel
und die Liebe
Lieselotte will nicht baden Kleiner Eisbär: Lars und die verschwundenen Fische Plötzlich war Lysander da
Wolfsland Luzifer. Zu gut für die Hölle Danger Express Wunderworte

Wir freuen uns wie immer auf euren Besuch - das Team der Kinderbibliothek!
 

Ausstellungen
 

noch bis 18. November 2017!

Osterländer Kunstsalat

Die Ausstellung von Schülerarbeiten des Osterlandgymnasiums Gera in der Bibliothek ist zu einer guten Tradition geworden. Auch diese bereits 6. Auflage des appetitlich angerichteten „Kunstsalates“ ist eine vielseitige, anspruchsvolle, interessante und sehenswerte Präsentation der Kunsttalente des zum Landkreis Greiz gehörenden Gymnasiums.

24. November 2017 bis 6. Januar 2018

A 4
Zeichnungen von Rainer Bartossek

Das Format der Zeichnungen gab den Namen für eine Ausstellung in der Geraer Stadt- und Regionalbibliothek mit Arbeiten von Rainer Bartossek. Da dieser sonst ständig in Skizzenbücher zeichnet, die wesentlich kleiner sind, ist dies schon bemerkenswert. Die gezeigten Arbeiten entstanden zu Hause am Schreibtisch frei nach Skizzenbuchideen oder einfach so – selbst beim Fernsehen. Dabei wird alles verwendet, was der Stifte-Becher bietet, der Fineliner, der lavierte Longliner und vor allem der vom Künstler hochgepriesene Bleistift mit all seinen Härtegraden und Aquarelliermöglichkeiten. Wenn also beispielsweise „Luther mit Stärke F“ den Betrachter anschaut, ist nicht die gewaltige Kraft des Reformators gemeint, sondern der Härtegrad des Bleistiftes mit dem er gezeichnet wurde. So sind Blätter entstanden, die heiter, besinnlich und manchmal sogar ernst genommen werden wollen. Einige in der Ausstellung gezeigte Porträts sind Illustrationen für ein Buch, welches Frank Rüdiger unter dem Titel: „Wussten Sie schon? Unbekanntes und Bemerkenswertes aus und über Gera“ herausgegeben hat.

Dass Rainer Bartossek als ständig zeichnender Kunsterzieher auch einmal von 1990 bis 2001 Kulturdezernent in Gera war, wissen noch einige; dass er auch Texte für den Faschingsverein AGV und manchmal für den Fettnapf erarbeitet, wissen nur Eingeweihte. Nicht bekannt, da nie veröffentlicht, ist, dass er auch Gedichte und kurze Geschichten schreibt. Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 24. November 2017 um 17 Uhr, wird Rainer Bartossek anstelle einer Laudatio eine kleine Auswahl dieser zum Besten geben. Da wo eigentlich ein musikalischer Beitrag üblich ist, wird Frank Rüdiger sein Buch vorstellen. Dieses sowie einige Originalzeichnungen zum Buch können im Anschluss auf Wunsch signiert erworben werden.

Veranstaltungen
 

"Bücher beißen nicht"

jeden Samstag, 10.30 Uhr

4. November    "Alice im Wunderland"
11. November   "Gut gemacht, Benny!"
18. November    "Der TV-Gucki"
25. November   "Ich mach Winterschlaf mit dir"

Dienstag, 7. November 2017 17 Uhr

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK
"ZUGhören - Geschichten von Menschen und Zügen"


mit Marcus Wetterauer, Journalist und Hörfunk-Redakteur

Marcus Wetterauer ist Autor des Projekts „ZU(G)hören: Hörbücher aus der Welt der Eisenbahn“. In der Geraer Bibliothek gestaltet der Journalist und Hörfunk-Redakteur eine Lesung mit Geschichten von Menschen und Zügen, die sich nicht in erster Linie an Eisenbahn-Fans richtet, sondern vielmehr an regional-, kultur- und sozialgeschichtlich Interessierten. So erzählt er von der nicht immer romantischen Arbeit der Lokführer, vom entbehrungsreichen Leben der Arbeiter beim Bau der Thüringer Eisenbahnstrecken im 19 Jahrhundert, von den Geheimnissen der nie genutzten U-Bahn-Tunnel im Berliner Untergrund, von der Odyssee eines Holocaust-Überlebenden, der mit Zügen in drei Konzentrationslager transportiert wurde und von Rheingold, Orient-Express und anderen noblen Züge quer durch Europa. Die Hörbücher des Projekts „ZU(G)hören“ können im Anschluss an die Lesung erworben werden.

Eintritt frei!

Mittwoch, 8. November 2017  19.30 Uhr

"Ich hatte einen süßen Traum"

Multimedia-Show von Uwe von Seltmann über Mordechai Gebirtig

Mordechai Gebirtig war einer der bedeutendsten Dichter jiddischer Sprache. Er wurde 1877 in Kazimierz, dem jüdischen Viertel von Krakau, geboren und 1942 von deutschen Soldaten erschossen. Seine Lieder wie „Es brent“, „Kum, Leybke, tantsn“ oder der „Arbetslose-Marsch“ werden bis heute gesungen, in Deutschland etwa von Wolf Biermann. Uwe von Seltmann zeigt 15 Video-Clips mit international bekannten Künstlern, liest Gebirtig-Gedichte auf Jiddisch und Deutsch und erzählt aus dem Leben des „jiddischen Superstars“. Die Video-Clips haben englische Untertitel, aber das Jiddisch ist im Allgemeinen recht gut verständlich.

im Rahmen der Thüringer jüdisch-israelischen Kulturtage
Kooperation mit dem Aktionsbündnis Gera gegen Rechts

Eintritt frei!

Freitag, 17. November 2017  19.30 Uhr

Firas Alshater „Ich komm auf Deutschland zu“

Firas Alshater ist ein ganz normaler Berliner mit Hipsterbart und Brille, ein Comedian und erfolgreicher YouTuber. Nur, dass er bis vor zwei Jahren in Syrien für seine politischen Videos sowohl vom Assad-Regime als auch von Islamisten verhaftet und gefoltert wurde. Erst die Arbeit an einem Film erbrachte ihm das ersehnte Visum für Deutschland, und Firas betrat den größten Kokon der Welt: den Westen. Seitdem versucht er, uns zu verstehen: das Pfandsystem, private Briefkästen, Fahrkartenautomaten und die deutsche Sprache. Doch als sein Bruder mit Familie über das Mittelmeer nach Europa kommt, erkennt Firas: Ich bin schon total deutsch. Kann also noch was werden mit uns und diesem neuen Land. Von seinen Erlebnissen in Deutschland und Syrien erzählt Firas witzig, tragikomisch, offen und immer liebenswert frech.

Kooperation mit der EEB Thüringen

Eintritt: 6€ VVK / 8€ AK

!!!AUSVERKAUFT!!!

Samstag, 25. November 2017  19.30 Uhr

Stefan Schwarz „Lass uns lieber morgen!“

!!!AUSVERKAUFT!!!

Vorschau:

Mittwoch, 6. Dezember 2017  14 - 19 Uhr

Weihnachtsmarkt

Eintritt frei!

Bibliothek am Puschkinplatz

http://www.biblio-gera.de
info@biblio-gera.de