Liebe Leserinnen und Leser,

Unter dem Motto „Entdecken- Erinnern- Staunen“ beteiligen wir uns am Samstag, dem 3. März mit einer Sonderführung durch die Regionalkundliche Bibliothek und das Magazin am bundesweiten Tag der Archive. Unsere seit 1974 kontinuierlich erweiterte Sammlung beherbergt Titel über Ostthüringer Persönlichkeiten ebenso wie Märchen und Erzählungen, Vereinspublikationen, Adressbücher, Stadtpläne, Fotos und Filme. Aber auch Tageszeitungen
der Region, kostenlose Anzeiger, Gemeindeblätter und Betriebszeitungen bieten jedem interessierten Nutzer Gelegenheit, gezielt nach Ereignissen,
Orten oder Personen zu suchen, Artikel zu bestimmten Themen zu finden und anschließend im Original zu lesen bzw. auch zu kopieren.
Unsere Regionalkundliche Bibliothek ist ein wahres Kleinod!

Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang am 1. März startet der diesjährige „Geraer Bücherfrühling“ mit dem Autor Stephan Schulz. Die Geschichten seines Buches „Bück dich, Genosse!“ stecken voller Überraschungen und funkeln vor rabenschwarzem Witz. Insgesamt wird es im Rahmen des Geraer Bücherfrühlings bei uns und andernorts mehr als 30 unterschiedlichste Veranstaltungen rund um das Buch geben. Als Autoren begrüßen wir
u.a. Hans Thiers, Jana Hensel, Clemens Meyer, Ingo Schulze. Thematisch spannt sich der Bogen vom Erlebnisbericht (Michael Wigge) über die
„Depeche- Mode- Fankultur in der DDR“ bis zum Vortrag der Goethegesellschaft. Details zu den Lesungen erfahren Sie auf unserer Internetseite, in der regionalen Presse und in einem Sonderflyer.

Mit der schrittweisen Ausgabe der neuen, attraktiven Bibliotheksausweise beginnen wir im März. Dank moderner RFID - Technik wird mit diesen Ausweisen die Nutzung unserer Selbstverbuchungsautomaten noch einfacher. Aber keine Sorge, wenn Sie nicht zu den ersten Inhabern einer neuen Bibliothekskarte gehören - auch die bisherigen Bibliotheksausweise funktionieren noch!

Bis bald in unserer Bibliothek,
Ihr Rainer Schmidt

Lesenswert!
 

Englischer Humor

Hilary Mantel: Der Hilfsprediger

Irgendwo im nördlichen England der Fünfzigerjahre: Fetherhoughton ist ein gottverlassenes Nest, eine Enklave der Ignoranz und des Aberglaubens. Father Angwin ist hier der Gemeindepriester, ein Zyniker, der längst seinen Glauben verloren hat und nur noch in Ruhe gelassen werden will; vor allem von dem neuen Bischof, der die Region in moderne Zeiten führen will. Die zweite Heimsuchung des Priesters ist Mutter Perpetua, die ihr Kloster mit eiserner Hand führt und jede Abweichung vom Pfad des Glaubens hart bestraft. Sie hat es vor allem auf die freiheitsliebende junge Nonne Philomena abgesehen. Eines Abends taucht ein Fremder an der Tür des Pfarrhauses auf und bietet Father Angwin seine Dienste an. Ist er ein Spion des Bischofs, wie Angwin glaubt? Ist er ein Engel, der den Priester wieder glauben lässt und Philomena die Liebe lehrt? Oder gar der Teufel selbst?
„Ein Schatzkästlein englischen Humors, ohne jeden Staubbefall.“
(Wolf Ebersberger, NÜRNBERGER NACHRICHTEN)

Onleihe: eBook

Biographie

Heinrich Thies: Fesche Lola, brave Liesel

Zwischen diesen Schwestern lagen Welten: Während Marlene Dietrich im Zweiten Weltkrieg amerikanische Soldaten unterhielt, betrieb ihre Schwester Elisabeth mit ihrem Mann in Bergen-Belsen ein Kino für Wehrmachtsoldaten und SS-Leute. Die eine sagte den Nazis den Kampf an, die andere ordnete sich brav unter. Nach 1945 verlor die weltberühmte Diva in der Öffentlichkeit nie wieder ein Wort über ihre Schwester. Tilgte sie aus ihrer Biographie und schwieg darüber bis an ihr Lebensende. Trotzdem unterstützte sie Elisabeth und hielt heimlich Kontakt zu ihr. Die beiden führten einen umfangreichen Briefwechsel, nannten sich »Liesel« und „Pussycat“. Heinrich Thies hat jetzt eine spannende Doppelbiographie auf Basis dieser bisher unveröffentlichten Korrespondenz geschrieben und erzählt eine sehr deutsche Familiengeschichte. (Gabriele Denecke MDR artour, 09.11.2017)

 

Erlebnisbericht

Eva Umlauf: Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen

"Vergessen Sie das Kind, es wird nicht leben." Mit diesen Worten wird Eva Umlaufs Mutter Anfang 1945 in Auschwitz konfrontiert. Ihre Tochter ist mit zwei Jahren eine der Jüngsten im Lager, ist, abgemagert und todkrank. Eva Umlauf wird sich später nicht an diese Zeit erinnern können, und dennoch schlummert das Erbe ihrer Vergangenheit unter der Oberfläche und prägt ihren gesamten Lebensweg.
Eva Umlauf, geboren 1942 in Novaky, einem „Arbeitslager für Juden“ in der Slowakei, überlebte Auschwitz. Sie promovierte in Kinderheilkunde in Bratislava und ging 1967 nach München, wo sie zunächst als Klinikärztin arbeitete. Später betrieb sie eine Kinderarztpraxis und ist bis heute als Psychotherapeutin tätig. 2011 sprach Eva Umlauf bei der Gedenkfeier in Auschwitz, seither engagiert sie sich als Zeitzeugin. 2014 hat die 73-Jährige in Zusammenarbeit mit der Journalistin Stefanie Oswalt ihre Erinnerungen vorgelegt.

Onleihe: eBook

Zeitgeschichte

Titus Müller: Der Tag X

Der große Roman über den Aufstand am 17. Juni 1953, als 24 Stunden alles möglich schien
Das Leben der Gymnasiastin Nelly Findeisen wird mit jedem Tag komplizierter. Es reicht nicht, dass sie ihren Vater, der vor sieben Jahren nach Russland abkommandiert wurde, nie mehr sieht, auch ihre Mutter wird ihr zusehends fremder. Hinzu kommt ihr Engagement in einer kirchlichen Jugendorganisation, was im Frühjahr 1953 zum Rauswurf aus der Schule führt. Trost könnte sie bei dem jungen Uhrmacher Wolf Uhlitz finden, der sich in sie verliebt hat. Er will ihr helfen, legt sich dafür sogar mit seinem Vater an, entwendet staatliche Dokumente und landet im Gefängnis. Was Wolf nur vage ahnt: Die junge Nelly steht in einer geheimnisvollen Verbindung mit einem russischen Spion namens Ilja, der sie mit Nachrichten über ihren verschleppten Vater versorgt und den Austausch von Briefen mit ihm vermittelt. Wie Wolf träumt auch Ilja von einem Leben mit Nelly – aber als sich in Berlin und Halle die Unzufriedenheit mit dem Regime in Massendemonstrationen entlädt, hängt ihrer aller Leben an seidenen Fäden.

Titus Müller erzählt eindringlich und packend vom Leben der Aufbegehrenden und entfaltet authentisch und detailgenau das Panorama eines Aufstandes, der beispielhaft wurde.

 

Sachbuch aktuell

Brisant

 

Fake News machen Geschichte: Gerüchte und Falschmeldungen im 20. und 21. Jahrhundert von Lars-Broder Keil

Gerüchte und Falschmeldungen begleiten die Menschheitsgeschichte von Beginn an. Ihre politischen und militärischen Folgen waren und sind oft verheerend. Mit der Lancierung von vorgetäuschten oder frei erfundenen Nachrichten im Internet und in sozialen Medien erreicht das Problem eine neue Dimension.

Kurzschluss: wie einfache Wahrheiten die Demokratie untergraben von Felix Ekardt

In einer immer komplizierteren Welt sind aktuell Kräfte auf dem Vormarsch, die einfache Wahrheiten und Lösungen versprechen. Doch nicht nur Populisten und ihre Anhänger, sondern wir alle tragen latent die Neigung zu vereinfachten, verzerrten und bequemen Ansichten in uns, auch die intellektuellen Weltverbesserer.

Onleihe: eBook

Grauzonen: Geschichten aus der Welt hinter den Nachrichten von Christian Sievers

Zwanzig Minuten hat Christian Sievers in einer „heute“-Sendung, um über das aktuelle Weltgeschehen zu berichten - und muss dabei erklären, zusammenfassen, weglassen. In diesem Buch erzählt er die Geschichten hinter der Nachricht.

Erwachsenensprache: über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur von Robert Pfaller

Überall wird im öffentlichen Diskurs heute auf Befindlichkeiten Rücksicht genommen: Es werden vor Gefahren wie "expliziter Sprache" gewarnt, Schreibweisen mit Binnen-I empfohlen, dritte Klotüren installiert. Es scheint, als habe der Kampf um die korrekte Bezeichnung und die Rücksicht auf Fragen der Identität alle anderen Kämpfe überlagert.

Politik

 

Der Schattenkrieg: Israel und die geheimen Tötungskommandos des Mossad von Ronen Bergman

Mordanschläge, die dem israelischen Geheimdienst Mossad zugeschrieben werden, sorgen immer wieder für Aufsehen. Doch über die Hintergründe dieser Aktionen war bislang kaum etwas bekannt. Der israelische Geheimdienstexperte Ronen Bergman deckt nun erstmals die ganze Dimension eines Schattenkriegs auf, der seit Jahrzehnten im Geheimen ausgetragen wird.

Feuer und Zorn: im Weißen Haus von Donald Trump von Michael Wolff

Es ist das Enthüllungsbuch, das die Präsidentschaft von Donald Trump erschüttert: Michael Wolffs „Feuer und Zorn“ ist ein eindrucksvolles Sittengemälde der amerikanischen Politik unter Trump. Im Mittelpunkt ein Präsident, den seine Mitarbeiter wie ein kleines Kind behandeln, und der umgeben ist von Inkompetenz, Intrigen und Verrat.

Sebastian Kurz: Österreichs neues Wunderkind? von Nina Horaczek; Barbara Tóth

Von den internationalen Medien angesichts seines Alters und seiner steilen politischen Karriere bestaunt, konnte er als Bundesparteiobmann einen großen Wahlsieg erringen. Wer ist dieser junge Mann, der mit dem Versprechen antrat, eine alte, verkrustete Partei in eine moderne Bewegung umzuwandeln?

Geschichte

 

Marschall Schukow: der Mann, der Hitler besiegte ; die Biographie von Philipp Ewers

Für die einen ist er „der beste General des Zweiten Weltkriegs“ (Eisenhower). Andere halten ihn für einen „Bluthund“, einen „Schlächter“, der sinnlos das Leben Tausender Soldaten opferte, der für den waggonweisen Raub deutscher Antiquitäten bei Kriegsende zu Recht bestraft und degradiert wurde.
Eine Neubewertung auf der Basis neuester geschichtswissenschaftlicher Erkenntnisse und ein herausragendes Porträt!

Guillaume, der Spion: eine deutsch-deutsche Karriere von Eckard Michels

Als „Kanzleramtsspion“, über den Brandt stürzte, ist Guillaume berühmt geworden. Eckard Michels legt nun erstmals eine ausführlich recherchierte Lebensbeschreibung vor, die sich auf Basis bislang verschlossener Akten vom Dritten Reich bis in die 1990er Jahre erstreckt.

Onleihe: eBook


 

Kinderbibliothek

Hallo Kinder,

der Frühling naht und der Osterhase steht schon in den Startlöchern.
Passend dazu haben wir neue Medien für euch:

Die Ostergeschichte Österliches Brauchtum Kleine Geschenke Der Wind in den Weiden
Anders Jungs strengstens verboten Fussball crazy Querdenker: Rätsel, Tricks und Illusionen

Wer schöne Osterdekoration sucht, ist zu unserem Osterbasteln am Samstag, dem 24. März, von 10:30 bis 12:30 Uhr herzlich eingeladen.

Wir freuen uns wie immer auf euren Besuch - das Team der Kinderbibliothek!
 

Ausstellungen
 
noch bis 24. März 2018

"Winterzauber" - Fotografien von Frank Schreier

Frank Schreier, geboren 1952 in Hermsdorf, fotografiert seit 1975. In einem Betriebsfotozirkel erlernte er die Grundlagen der Fotografie und Bildgestaltung. Seitdem ist er als leidenschaftlicher Hobbyfotograf unterwegs - stets, wie er sagt, auf der Jagd nach dem perfekten Bild, wohl wissend, dass er dies eigentlich nie erreichen will, denn dann hätte die Jagd ja ein Ende. Das klingt nach Lebensphilosophie, und auch Frank Schreiers Fotografien lassen Raum zum nachsinnen. 2004 erfolgte Frank Schreiers Einstieg in die Digitalfotografie und ein weiterer Interessenschwerpunkt im Bereich der Fotografie, sogenannte „High Definition Range (HDR) Aufnahmen“ mit Nachbearbeitung, kamen hinzu. Einen Moment in allen seinen Facetten festzuhalten, aber auch Stimmungen zu erzeugen, das reizt Frank Schreier am Fotografieren. In der Osterburg Weida und im Museum Neustadt / Orla waren seine fotografischen Arbeiten bereits zu betrachten. Auch die Geraer Bibliothek präsentierte schon im vergangenen Jahr Fotos von Frank Schreier – nun gibt es neue Arbeiten zu bestaunen! Unter dem Motto "Winterzauber" zeigen 20 Fotografien im Format 60 x 40 cm Berge, Wasser, Schnee und Eis, aufgenommen unter anderem in Tirol und am Spitzingsee, zu verschiedenen Tageszeiten und bei unterschiedlichen Wetterlagen. Ein fantastisches Spiel mit Licht, Farbe und Stimmungen!

Veranstaltungen
 

"Bücher beißen nicht"

immer samstags um 10.30 Uhr

Vorlesegeschichten für Kinder ab 4 Jahren:

3. März   "Kleiner Braunbär, wovon träumst du?"
10. März   "Mama Muh baut ein Baumhaus"
17. März   "Nisse beim Friseur"
24. März   "Das Kuckucksnest"
31. März   "Rötte Häschen, Osterhase"

Eröffnungsveranstaltung Bücherfrühling 2018

Donnerstag, 1. März 2018  19.30 Uhr

"Bück dich, Genosse!" mit Autor Stephan Schulz

Rabenschwarze Geschichten eines Provinzlers

Seltsame Dinge geschehen… Lila Kühe werden gebügelt, Soldaten gehen mit Handgranaten Fische fangen, in einem Lehrlingswohnheim werden Gläser gerückt und Tote zum Leben erweckt, ein Haus wechselt im Tausch gegen ein Schaf den Besitzer. Das ist doch alles absurd? Na sicher! Und wenn es nicht so gewesen wäre, dann hätte es so sein müssen! Die Geschichten von Stephan Schulz stecken voller Überraschungen und funkeln vor rabenschwarzem Witz. Er erzählt über seine Kindheit und Jugend in der DDR aus der einzigen ihm möglichen Perspektive – der Kleinstadtperspektive.

Stephan Schulz, geboren 1972, wuchs in Burg bei Magdeburg auf. Er studierte Germanistik, Soziologie und Politikwissenschaften und stellte fest, dass das Hörsaalwissen nicht weit führt, weil sich die Politik so selten an die Wissenschaft hält. Deswegen schreibt er so gern darüber – als Redakteur beim Mitteldeutschen Rundfunk und auch als Buchautor. Sein erstes Buch, „What a Wonderful World – als Louis Armstrong durch den Osten tourte“, wurde mit dem Swinging Hamburg-Jazz-Award ausgezeichnet.

Eintritt: 6€ VVK / 8€ AK

Samstag, 3. März 2018  10.30 Uhr

TAG DER ARCHIVE 2018

Sonderführung im Regionalkundearchiv und Magazin der Bibliothek

Entdecken - Erinnern - Staunen

Eintritt frei!

Mittwoch, 6. März  2018  17 Uhr

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK

"Bienen, Natur und Umwelt - das Bienenvolk die Apotheke für den Menschen"

ein Bildvortrag von Hans R. Herrmann

Bienen sorgen für biologische Vielfalt und für Vielfalt auf unseren Tellern. Auch wenn die meisten sofort an Honigprodukte denken, so stellt dies nur einen geringen Anteil des Wertes dar, der Honigbienen zum drittwichtigsten Nutztier nach Rind und Schwein macht. Durch die Bestäubungsarbeit der Bienen, vor allem im Obst- und Gemüseanbau, in der Saatguterzeugung und im Gartenbau wird ein Wert geschaffen, der den Erlös aus Honig und Wachs um das Zehn- bis Fünfzehnfache übersteigt. Dennoch ist auch der Wert dieser Bienenprodukte nicht zu unterschätzen. Bereits in der Antike wurde Honig als Heilmittel eingesetzt. Anzuführen sind außerdem Pollen, Gelée Royal, Propolis und für medizinische Zwecke auch Bienengift. Die Fülle der Anwendungsmöglichkeiten ist beeindruckend und macht die Biene zur wohl kleinsten Apotheke der Welt. Aber das Insekt ist bedroht. Seit einigen Jahren sterben weltweit Bienenvölker. Hans R. Herrmann greift in seinem Bildvortrag alle diese Fakten auf und gibt umfassend Auskunft rund um die Bienen, ihre Bedeutung und Nutzung. Er ist passionierter Imker seit seinem 18. Lebensjahr, hat diesen Beruf erlernt und sein Leben lang ausgeübt – gerne, wie er betont. Auch mit dem Eintritt in den Ruhestand hat Hans R. Herrmann das Imkern nicht aufgegeben. Allerdings sind es nur noch 10 bis 15 Bienenvölker, die er hobbymäßig betreut. Seine Bienenprodukte bietet er saisonal auch auf dem Geraer Wochenmarkt an.

Eintritt frei!

Mittwoch, 14. März 2018  19.30 Uhr

"Reichsbürger - Die unterschätzte Gefahr"

Buchgespräch mit Herausgeber Andreas Speit

In Deutschland werden mehr als 12 000 Menschen zu den sogenannten Reichsbürgern gerechnet. Für sie ist die Bundesrepublik kein souveränes Staatsgebilde, sondern bestehen die Deutschen Reiche aus der Zeit vor 1945 fort. Gegenwärtig würden fremde Mächte im Hintergrund die Fäden ziehen. Manche von ihnen gründen auch eigene Reiche, wie etwa der König von Deutschland in Wittenberg, stellen eigene Pässe und Führerscheine aus. Viele erkennen die deutschen Behörden nicht an, verweigern Bußgeldzahlungen und Steuern. Lange Zeit hielt der deutsche Staat die Angehörigen dieser Szene für Spinner und tat sie als ungefährlich ab - bis im Oktober 2016 ein Polizist in Franken von einem Reichsbürger erschossen wurde.

Der ausgewiesene Rechtsextremismus-Experte Andreas Speit beleuchtet in dem Buch "Reichsbürger - Die unterschätzte Gefahr" zusammen mit zehn Fachleuten die Ideologie und die Akteure der verschiedenen Reichsbürger-Gruppierungen. Sie analysieren deren Weltbild und beschreiben, wie ihnen angemessen begegnet werden kann.

Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung

Eintritt frei!

Dienstag, 20. März 2018  16 Uhr

"Poesie am Nachmittag"

Gedichte rund um den Frühling

ausgewählt und vorgetragen von Mitgliedern der Goethegesellschaft, des Literarischen Salons und des Literaturclubs Gera Moderation: Bernd Kemter

Eintritt frei!

Mittwoch, 21. März 2018  19.30 Uhr

BUCHPREMIERE "Serienmörder in der DDR"

Pünktlich zur Buchmesse in Leipzig erscheint ein neues Buch von Kriminalrat a. D. Hans Thiers im Verlag Kirchschlager. Der Schwerpunkt dieses Buches liegt auf der Beschreibung der Aufdeckung, Aufklärung und Untersuchung von Serienmorden, die die Bevölkerung der DDR in Angst und Schrecken versetzten. Allerdings waren Serienmorde in der DDR nicht an der Tagesordnung. Die Gesamtkriminalität in der DDR war im Vergleich zur BRD deutlich niedriger. Serienmörder sind kein Phänomen. Sie sind Produkte ihrer Gesellschaft, geprägt durch Erziehung, Religion, vom persönlichen Umfeld - Menschen mit eingeschränkter Hemmschwelle. Dank hervorragender Polizeiarbeit konnten die Serienmörder der DDR in den meisten Fällen schnell ermittelt, ihre Serien gestoppt werden. Die Justiz strafte hart. Das Buch möchte ein weiterer Baustein zur Erforschung der Kriminalgeschichte der DDR und damit Gesamtdeutschlands sein und interessante Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei dieser Art von Tötungsverbrechen zwischen den einzelnen Gesellschaftsordnungen (DDR und BRD) aufzeigen.

Eintritt frei!

Bibliothek am Puschkinplatz

https://www.biblio-gera.de
info@biblio-gera.de