• Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
  • Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
  • Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
 

Veranstaltungsvorschau

 

3. September 2018 -
13. Oktober 2018

Artothek
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

Ausstellung

"Von Mensch zu Mensch. Ich habe einen Namen"

Porträts von Flüchtlingen

Jeder hat die Bilder im Kopf – von überfüllten Schlauchbooten, in denen hunderte Menschen treiben, Männer, Frauen und Kinder auf der Flucht vor Krieg, Terror und Hunger. Eine Odyssee in die Ungewissheit, zugleich die letzte Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft.
2015 machten sich tausende Menschen auf dem Weg in den europäischen Norden. Viele fanden in Deutschland freundliche Aufnahme, Mitmenschlichkeit und Hilfe bei der Eingewöhnung. Doch seitdem sind die Diskussionen über die Bedingungen der Einwanderung nicht verstummt und kaum ein anderes Ereignis bewegt die Öffentlichkeit so wie das Flüchtlingsthema. In der heftig geführten Debatte wird übersehen, dass die Asylsuchenden inzwischen angekommen sind.

Die Ausstellung "Von Mensch zu Mensch. Ich habe einen Namen" zeigt großformatige Schwarz-Weiß-Fotografien von Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak, aus Eritrea, Afghanistan, Palästina, Albanien und dem Kosovo. Die Bilder entstanden in einem Workshop des Lobedaer Stadtteilbüros in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen. Dazu werden die Geschichten erzählt, die die Interviewten in ihrer Heimat und auf der Flucht erlebt haben. Nach langen währenden Asylverfahren arbeiten inzwischen einige in der Altenpflege, im Gartenbau und im Dienstleistungsbereich.
Zur Ausstellung gibt es einen Begleitkatalog.

Vernissage: Montag, 3. September 2018 - 17 Uhr
Einführung in die Ausstellung: Doris Weilandt, Kunsthistorikerin und Autorin der Ausstellung
Musikalische Umrahmung: Alan Torres (Oud, Darbuka u.a.)
 

 

Donnerstag,
13. September 2018
17 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 4 € / erm. 3 €

"Darjeeling pur"

Lesung und Gesprächsrunde zu häuslicher Gewalt mit Tami Weissenberg

„Darjeeling Pur“ ist ein romanhaftes Tagebuch, welches eine andere Perspektive häuslicher Gewalt aufzeigt. Tami Weissenberg zeichnet in diesem Buch viele Jahre nach, in denen er zum Teil massive Gewalt durch seine Partnerin erfuhr. Wenngleich seine Sprache sachlich ist, wird ein erschreckendes Bild über die Ausmaße der Übergriffe wie auch die Tatsache sichtbar, dass er sich erst sehr spät dieser traumatisierenden Situation entziehen konnte.

Anschließend Diskussion mit Frank Scheinert, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Jungen- und Männerarbeit Sachsen, und Dorothea Kramß, Eheberaterin und Konfliktmanagerin

Karten hier erhältlich: Corvus e.V.

 

Montag,
17. September 2018
17.30 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

 

"Mut, Risiko und (Über)Leben - Wie Frauen in und über Afghanistan berichten und die Zukunft mitgestalten"

Gesprächsrunde mit Nahid Shahalimi (Autorin) & Sharmila Hashimi (Journalistin)

Afghanistan: Krieg, Terror, Anschläge sind in unseren Köpfen und den Medien ständig präsent. Doch die Lebensläufe der Menschen sind uns fremd. Gleichzeitig verändert sich gerade die Situation der Frauen in Afghanistan stetig – denn ein würdiges Leben unter und ohne Burka ist trotz ständiger Gefahren möglich. Nur wie?

Kooperation mit Eine Welt Netzwerk Thüringen, Engagement Global gGmbH, Interkultureller Verein Gera e.V., Neue deutsche Medienmacher, Deutscher Journalistenverband, Landesverband Thüringen und Stadt- und Regionalbibliothek Gera

 

Mittwoch,
19. September 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 8 € VVK / 10 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Das Muschelprinzip"
Eine außergewöhnliche Reise zu den Schätzen in dir

Lesung & Musik mit Autorin, Radio- und Fernsehmoderatorin Peggy Patzschke

"Es ist nie zu spät, noch einmal neu anzufangen"

Perlmuscheln entwickeln aus Verletzungen, zum Beispiel durch ein Sandkorn, einen neuen Schatz: eine Perle. Peggy Patzschke ist überzeugt: Von dieser Fähigkeit der Muscheln können wir lernen. Vor allem Frauen in der Lebensmitte kennen das Gefühl: Viel erreicht, vielem verpflichtet, im Leben eingerichtet – aber irgendwie schmeckt der Alltag schal. Wir stecken in festgefahrenen Mustern und Pflichten fest und scheuen uns, die Komfortzone zu verlassen. Peggy Patzschke hat den Aufbruch gewagt und unterwegs Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen gefunden: Wie gehe ich mit meiner Sehnsucht nach Veränderung um? Wie aktiviere ich die Kräfte, die in mir stecken? Wie kann ich aus Rückschlägen neue Kraft schöpfen? Wie gelingt es, mich neu zu erfinden? Welche Perlen schlummern (noch) in mir? Auf ihrer Reise begegnet sie Machern aus Politik, Medien und Musik und erzählt, was sie aus diesen Begegnungen gelernt hat.

Peggy Patzschke, geboren 1970 in Leipzig, ist ausgebildete Journalistin und Drehbuchautorin und arbeitet seit über 25 Jahren erfolgreich als Fernseh- und Rundfunkmoderatorin. Über ein Jahrzehnt war sie die bekannteste Radiostimme Mitteldeutschlands. Im Fernsehen moderierte sie u.a. "Der Papst in Deutschland", "Länderzeit", "MDR aktuell" und "MDR vor Ort". Zudem arbeitet sie als Coach, Veranstalterin und Trainerin. Peggy Patzschke ist Mutter einer erwachsenen Tochter und lebt in Leipzig.
 

 

Donnerstag,
20. September 2018
18 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Zeiss-Generaldirektor Wolfgang Biermann"

Lesung mit Dietmar Remy

Wolfgang Biermann (1927-2001) galt als einer der bedeutendsten Wirtschaftsführer der DDR.
Von 1969 bis 1975 lenkte er als Generaldirektor mit harter Hand das Werkzeugmaschinenkombinat „7.Oktober“ in Berlin. Danach übernahm er seine wichtigste Mission: die Leitung des traditionsreichen Zeiss-Werkes. Innerhalb weniger Jahre entwickelte er den VEB Carl Zeiss Jena zum Vorzeigekombinat, das immer mehr Leistungen für die Volkswirtschaft der DDR erbrachte. Konsumgüter, Wehrtechnik und Mikroelektronik ergänzten in seiner Ära die Erzeugnisse des wissenschaftlichen Gerätebaus. Trotz mancher Erfolge blieb Biermann aufgrund seines autoritären Führungsstils bis zu seinem Rücktritt 1989 ein umstrittener Unternehmensleiter. Nicht wenige seiner 63.000 Mitarbeiter charakterisierten den ehrgeizigen Chef als „Menschenschinder“.

 

Mittwoch,
26. September 2018
15 Uhr

StadtteilBibliothek Lusan

Eintritt: 6 € VVK / 8 € AK

"Serienmörder in der DDR"

Lesung mit Kriminalrat a.D. Hans Thiers

Der Schwerpunkt im dritten Buch von Hans Thiers, Kriminalrat a. D., liegt auf der Beschreibung der Aufdeckung, Aufklärung und Untersuchung von Serienmorden, die die Bevölkerung der DDR in Angst und Schrecken versetzten.

Allerdings waren Serienmorde in der DDR nicht an der Tagesordnung. Die Gesamtkriminalität in der DDR war im Vergleich zur BRD deutlich niedriger. Serienmörder sind kein Phänomen. Sie sind Produkte ihrer Gesellschaft, geprägt durch Erziehung, Religion, vom persönlichen Umfeld - Menschen mit eingeschränkter Hemmschwelle. Dank hervorragender Polizeiarbeit konnten die Serienmörder der DDR in den meisten Fällen schnell ermittelt, ihre Serien gestoppt werden. Die Justiz strafte hart.

Das Buch möchte ein weiterer Baustein zur Erforschung der Kriminalgeschichte der DDR und damit Gesamtdeutschlands sein und interessante Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei dieser Art von Tötungsverbrechen zwischen den einzelnen Gesellschaftsordnungen (DDR und BRD) aufzeigen.

 

Mittwoch,
26. September 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 6 € VVK / 8 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Schätze Rumäniens: zwischen Siebenbürgen und den Karpaten"

Multivisionsshow mit Michael Rischer

Sagenhaft, malerisch, romantisch - viele Attribute kann man Rumänien geben und alle treffen irgendwie zu. Gehen Sie mit Michael Rischer auf eine Entdeckungsreise und lernen Sie ein sympathisches, ursprüngliches Stück Europa kennen. Lassen Sie sich verzaubern von romantischen Stadtkernen und lebendigem Flair bei einer Rundreise durch Siebenbürgen mit den Städten Schäßburg, Hermannstadt und Kronstadt. Zahlreiche Kirchenburgen säumen den Weg, wie Honigberg, Tartlau, Homorod, Darju, Viscri, Saschiz, Calnic und Wurmloch. In Katzendorf ist einmal im Jahr der Pferdemarkt und Sie sind dabei. Große Burgen, wie die Wasserburg von Fagaras, die Höhenburgen in Slimnic und in Rupea künden von der stolzen Vergangenheit. Buntbemalte Klöster, Holzstabkirchen oder ganz besondere Friedhöfe verweisen auf die tiefe Gläubigkeit der hier wohnenden Menschen. Und natürlich darf die Burg des Grafen Dracula in Bran nicht fehlen… - Spannung und Kurzweil sind also garantiert, wenn die Filmemacher, Fotografen und Weltenbummler Annett und Michael Rischer zum wiederholten Mal Station in der Geraer Stadtbibliothek machen.

 

Dienstag,
2. Oktober 2018
17 Uhr


Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK

"Mundart - die Sprache des Herzens"

Geschichten und Gedichte in Plattdüütsch, Sächsischer und Gerscher Mundart

Lesung des Literaturclubs Gera

„Mundart ist die Sprache des Herzens“, so lautet ein oft zitierter Satz, wenn es um Bedeutung, Stellenwert und Pflege regionaler Dialekte geht. Auch wenn das Sächsische oft belächelt wird und beim Gerschen gar von einer Vernachlässigung der Sprache die Rede ist, kennt doch fast jeder das Gefühl von Heimat, welches sich einstellt, wenn im Gasthaus, beim Einkauf oder auf der Straße vertraute regionale Klangfarben oder Wendungen zu hören sind. Beim Plattdeutschen ahnt man das Meer, das Bayrische assoziiert hohe Berge. Mit der These, die Hochsprache sei die Sprache des Geistes, sind Mundarten und Dialekte zu Unrecht etwas in Verruf geraten. So wird auf der einen Seite ein Rückgang des Dialekts registriert, auf der anderen Seite aber engagieren sich zunehmend Einzelpersonen und Vereine, um zu bewahren und zu pflegen, was über Jahrhunderte Menschen und Gegenden geprägt hat. Im TREFFPUNKT BIBLIOTHEK lesen Mitglieder des Literaturclubs Texte in verschiedenen Mundarten – von bekannten und weniger bekannten Autoren, aber auch eigene Geschichten und Gedichte.

 

Mittwoch,
10. Oktober 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"30 Jahre Pechblende"

Entstehung und Wirkung einer Untergrundschrift zu den Folgen des Uranbergbaus

Vortrag und Gespräch mit Michael Beleites

Wegen seiner militärischen Bedeutung als Rohstofflieferant für die sowjetische Atomwaffenherstellung war das sowjetisch-deutsche Uranbergbau-Unternehmen „Wismut“ ein absolutes Tabu-Thema. 1988 hat Michael Beleites (geb. 1964) mit seiner Dokumentation „Pechblende“ erstmals die brisanten Umwelt- und Gesundheitsgefahren des Uranbergbaus in der DDR öffentlich gemacht. Von Gera aus hat er mit Unterstützung des Ost-Berliner Physikers Sebastian Pflugbeil ab 1986 systematisch Fakten zusammengetragen. In einer Auflage von 1.000 Exemplaren hat er die Studie mit einer alten Wachsmatrizen-Maschine als Untergrundschrift selbst gedruckt. Die Stasi erfuhr davon aus den westlichen Medien und reagierte mit „umfangreichen Offensivmaßnahmen“. Über Vorgeschichte, Hintergründe und Folgen der „Pechblende“ spricht der Autor Michael Beleites am 10. Oktober 2018 in der Geraer Stadtbibliothek.

Veranstaltung in Kooperation mit der BStU Gera und
Der Landesbeauftragte des Freistaates Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

 

Mittwoch,
17. Oktober 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Das Netzwerk der Identitären: Ideologie und Aktionen der Neuen Rechten"

Buchgespräch mit Andreas Speit

Ihr Banner hing am Brandenburger Tor. Ihre Fahnen wehten bei Besetzungen und auf Messen. Ihr schwarz-gelbes Logo, der griechische Buchstabe Lambda, prangt auf Internetseiten. In den vergangenen Jahren hat sich die Identitäre Bewegung (IB) fest in der politischen Landschaft verankert. Sie besteht zwar nur aus etwa 500 Aktivisten, wird jedoch von einer großen Anhängerschaft über Crowdfunding finanziell unterstützt. Der Bewegung gelingt es, über soziale Netzwerke Themen zu setzen und Debatten zu befeuern. Zentrales Thema: die "Islamisierung des Abendlandes".

Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und der AG "Die Kontinuierlichen" im Aktionsbündnis Gera gegen Rechts

 

Samstag,
20. Oktober 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 10 € VVK / 12 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Die pure Hormonie"

Comedy - Lese - Show mit Tatjana Meissner

In ihrer Show widmet sich die Entertainerin nicht nur den allgemeinen Fortpflanzungsritualen ihrer Mitmenschen, sondern vor allem dem Fortbestand der Menschheit. Der Grund dafür ist, dass sich die ständig betroffenen Bio- und Ökonerds in ihrer Nachbarschaft permanent vermehren, wogegen ihre Tochter mit über 30 noch keinen Gedanken an eigenen Nachwuchs verschwendet. Die hormonelle Harmonie der gesamten Familie steht auf dem Spiel. Die Parole heißt: Hormonie! Mit allen Mitteln!
Mit ihrer frontal-sympathischen Art, gepaart mit ihrem authentischen Witz meistert Tatjana Meissner den Balanceakt zwischen Frivolität und Realität, Selbstironie und Melancholie, Gänsehaut und Lachkrampf - immer professionell, immer frech und vor allem immer ganz nah dran, an ihren Zuschauern.
Hier bekommt das Publikum all ihre Facetten und ihre wunderbare Selbstironie geboten, komödiantisch, musikalisch und erotisch. Unverkennbar: Tatjana Meissner!

 

Montag,
22. Oktober 2018
15 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 1€

"Der Wetterzauberer"

Lesung mit Musik für Kinder mit Heike Eberius-von Hammel

Mieses Wetter! Hexe Stummelzahn hätte sich ihren fürchterlichen Schnupfen längst weggezaubert, wenn sie nur wüsste, wo ihr Zauberstab liegt. Seit Wochen hat sie ihre Hexenstube nicht aufgeräumt. Krach – draufgetreten! Aua! Der Stab zaubert vor Schmerz eine Wolke aus rohen Eiern. Eine Katastrophe bahnt sich an, die selbst Zauberer Sinnso nicht in den Griff bekommt. Allein der Uhrengeist Tick kann helfen.
Heike Eberius-von Hammel schlüpft in verschiedene Rollen, sorgt für die musikalische Umrahmung und lässt die Puppen tanzen. Die Kinder können mitsingen und sich bewegen. Am Ende stehen zwei Erkenntnisse: Lesen ist wichtig, ab und zu aufräumen ist von Vorteil.

 

Mittwoch,
24. Oktober 2018
10 - 18 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

TAG DER BIBLIOTHEKEN

Bücher-Flohmarkt des Bibliotheksfördervereins "Buch & Leser" e. V.

Auch Bibliotheksregale haben nur ein begrenztes Fassungsvermögen, so dass immer wieder ältere Bücher Platz machen müssen für Neues. Unter dem Ausrangierten gibt es aber durchaus so manches schöne Stück. Jedes Buch wird gegen eine kleine Spende abgegeben.
Mit den Einnahmen unterstützt der Förderverein die Bibliotheksarbeit.

 

Mittwoch,
24. Oktober 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Buenos días, Kuba: Reise durch ein Land im Umbruch"

Lesung mit Landolf Scherzer

Landolf Scherzer hat bei Reisen den Zufall auf seiner Seite. Kaum ist er auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt ein Land im Ausnahmezustand. Um so drängender wird die Frage, wie die Ideale der Revolution in der Gegenwart bestehen.
Wer in Kuba viel fragt, dem wird wenig erlaubt, lernt Scherzer schon am ersten Tag in Havanna. Also macht er es bei seinen Recherchen wie die Kubaner, er geht Umwege und improvisiert. Jede Busfahrt, jeder Einkauf, jeder Spaziergang beschert ihm überraschende Begegnungen und Lebensberichte. Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist. Aber mit Schlitzohrigkeit und Optimismus allein lassen sich die Konflikte, die die Öffnung Kubas mit sich bringt, nicht lösen. Was also muss bewahrt, was soll verändert werden?

Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung

 

Donnerstag,
25. Oktober 2018
19.30 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Baum des Jahres 2018: Die Edel-Kastanie"

Bildvortrag der Geraer Gehölzfreunde

Professor Dr. habil. Martin Heinze wird viel Wissenswertes und Interessantes über die Edel-Kastanie erzählen. Wenn auch aus Kleinasien stammend, ist dieser Baum vor allem im Mittelmeerraum weit verbreitet, vor 2 Jahrtausenden von den Römern auch nördlich der Alpen eingeführt und in der Folgezeit vor allem in Weinbaugebieten ganz Deutschlands angebaut. Als interessanter und beliebter Parkbaum hat sich die Edelkastanie darüber hinaus in weiteren Gebieten etabliert – so auch in Gera im Küchengarten und sogar mit einer Allee im Stadtwald.

 

Dienstag,
6. November 2018
17 Uhr


Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK

"Von Zeitz in die Welt – Kinderwagen von E. A. Naether"

Buchpräsentation mit E.A. Naether

Mehr als 100 Jahre hat die Familie Naether Zeitz geprägt. In seinem Handwerksbetrieb entwickelte der junge Stellmachermeister Ernst Albert Naether (1825 - 1894) den Kinderwagen zu einem Massenartikel und legte damit den Grundstein für das Zentrum der deutschen Kinderwagenindustrie in Zeitz. Die Söhne Albin und Richard, später der Enkel Walter bauten die Firma als Kinderwagen- und Holzwarenfabrik zu einem Großunternehmen von Weltrang aus. Der umfänglich bebilderten Band erzählt die spannende Geschichte der Firma und spürt den Lebenswegen der einzelnen Familienmitglieder nach.

 

Mittwoch,
7. November 2018
19.30 Uhr


Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 5€

"Israel - eine Reise durch das Heilige Land"

Bildvortrag mit Andreas Hartmann

Andreas Hartmann nimmt Sie während seines Vortrags mit auf die Reise in das kleine Land am östlichen Mittelmeer, das so oft für Schlagzeilen in den Medien sorgt. Die beeindruckenden Landschaften und die geschichtsträchtigen Orte stehen ebenso im Mittelpunkt seiner Berichterstattung wie die aktuelle politische Situation. Hartmann kennt das Land aus mehrfachen Reisen und persönlichen Kontakten zu Israelis und Palästinensern.

Veranstaltung im Rahmen der Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur

 

Mittwoch,
14. November 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 6 € VVK / 8 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Dieses Kribbeln im Schlauch"

Skurrile Geschichten und Glossen mit U.S. Levin

Sie sind im medialen Blätterwald selten geworden: kleine, oft unscheinbare Zeitungsmeldungen über kuriose Missgeschicke, die jedem von uns widerfahren können. U. S. Levin hat sie mit dem Spürsinn eines Fährtenhundes aufgestöbert, mit der Akribie eines Pathologen seziert und danach mit den Kochkünsten eines Wortakrobaten satirisch, ironisch und äußerst unterhaltend zu- und aufbereitet. Und egal ob Kinder oder hochbetagte Menschen, ob Gauner oder Polizisten, ob Patienten oder Ärzte, ihre oft wahnsinnigen und aberwitzigen Geschichten laden zum genüsslichen Schmunzeln ein.

 

Mittwoch,
5. Dezember 2018
14 - 19 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

Weihnachtliches Markttreiben

 

Samstag,
8. Dezember 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 12 € VVK / 15 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Als Männer noch nicht in Betten starben: Deutsche Heldensagen"

Lesung mit Stefan Schwarz

War der kühne Siegfried ein eitler Gockel mit Hang zu schlechten Scherzen? Die schöne Kriemhild eine üble Bitch? Ihr Bruder Gunter ein geldgeiler Sack? Und der finstere Hagen in Wahrheit ein Staatsmann mit großem Weitblick und, nebenher, unverhohlen homoerotischen Neigungen? Welche Bad Bank hat das Rheingold verzockt, und wer war eigentlich diese Tante Edda? Frei von altertümelndem Bardendeutsch, dafür mit viel Gespür für alle peinlichen Details, an denen andere Nachdichter entweder jugendschonend oder pathetisch vorübereilten, erzählt Stefan Schwarz die deutschen Heldensagen. Mit unbändiger Fabulierlust, Spaß und ironischem Blick für die moralischen Ungeheuerlichkeiten dieser Geschichten lässt er die Figuren des deutschen Sagenkreises wiederauferstehen, nicht als strahlende Recken oder huldvolle Damen, dafür etwas dreckig, lebensprall, ungewöhnlich nachvollziehbar und mit einem losen Mundwerk sondergleichen.

Ein Buch für alle, die vergessen haben, was genau sich damals zugetragen hat, und die nun auf amüsante Weise Bildungslücken stopfen wollen: klug und hintersinnig in die Gegenwart übertragen und zugleich die komischste Nachdichtung, die man sich vorstellen kann. Auch unsterbliche Geschichten leben nur weiter, wenn man sie immer wieder neu erzählt.

 

       

Stand: 11. September 2018 ---- Änderungen vorbehalten!

 

Unsere Öffnungszeiten
 

 

Home
Ihr Konto
Newsletter
Kontakt
Gästebuch
Impressum
Datenschutz
Puschkinplatz 7a Werner-Petzold-Strasse 10
Montag 14.00 - 19.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 19.00 Uhr
Mittwoch 10.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 19.00 Uhr
Freitag 10.00 - 19.00 Uhr
Samstag
 
10.00 - 13.00 Uhr
Montag 14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr