• Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
  • Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
  • Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
 

Veranstaltungsvorschau

Ausstellungen
 

21. Oktober 2019 -
30. November 2019

Artothek
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

Osterländer Kunstsalat

Arbeiten von Schülern des Osterlandgymnasiums

Man kann schon von einer Tradition sprechen, denn bereits zum siebten Mal sind Schülerarbeiten vom Osterlandgymnasium in der Geraer Bibliothek am Puschkinplatz zu sehen. Die Ausstellung steht wie immer unter dem Motto "Osterländer Kunstsalat" - und um im Bild zu bleiben, lässt sich sagen: Er ist auch diesmal appetitlich angerichtet.
Vielseitig präsentieren sich die jungen Kunsttalente der Klassenstufen 5 bis 12 in der Ausstellung, die von Claudia Naujoks, Kunsterzieherin am Osterlandgymnasium, unterstützt durch ihre Kollegen, organisiert und zusammengestellt wurde.
Ausgestellt sind Arbeiten in unterschiedlichen Techniken: vom Verlorenen Schnitt, über Rötelzeichnungen bis hin zur Decalcomanie, einer künstlerischen Form des Farbabzuges - das Spektrum ist breit. Ebenso abwechslungsreich sind auch die Themen der gezeigten Bilder.

 

Veranstaltungen
 

Mittwoch,
13. November 2019
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Künstliche Intelligenz: Was sie kann und was "

Buchgespräch mit Manuela Lenzen

Künstliche Intelligenz (KI) steht für Maschinen, die können, was der Mensch kann: hören und sehen, sprechen, lernen, Probleme lösen. In manchem sind sie inzwischen nicht nur schneller, sondern auch besser als der Mensch. Wie funktionieren diese klugen Maschinen? Bedrohen sie uns, machen sie uns gar überflüssig?
Die Journalistin und KI-Expertin Manuela Lenzen hat ein Buch geschrieben, in dem sie uns anschaulich erklärt, was Künstliche Intelligenz kann und was uns erwartet. Künstliche Intelligenz ist das neue Zauberwort des digitalen Kapitalismus. Intelligente Computersysteme stellen medizinische Diagnosen und geben Rechtsberatung. Sie managen den Aktienhandel und steuern bald unsere Autos. Sie malen, dichten, dolmetschen und komponieren. Immer klügere Roboter stehen an den Fließbändern, begrüßen uns im Hotel, führen uns durchs Museum oder braten Burger und schnipseln den Salat dazu. Doch neben die Utopie einer schönen neuen intelligenten Technikwelt sind längst Schreckbilder getreten: von künstlichen Intelligenzen, die uns auf Schritt und Tritt überwachen, die unsere Arbeitsplätze übernehmen und sich unserer Kontrolle entziehen. Manuela Lenzen zeigt, welche Hoffnungen und Befürchtungen realistisch sind und welche in die Science Fiction gehören. Sie beschreibt, wie ein gutes Leben mit der Künstlichen Intelligenz aussehen könnte – und dass wir von klugen Maschinen eine Menge über uns selbst lernen können.
Manuela Lenzen hat in Philosophie promoviert und schreibt als freie Wissenschafts-journalistin über Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Kognitionsforschung u. a. für FAZ, NZZ, Psychologie Heute, Bild der Wissenschaft sowie Gehirn und Geist.

Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung

 

Mittwoch,
20. November 2019
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Ostfrauen verändern die Republik "

Buchgespräch mit Tanja Brandes und Markus Decker

Wohin man auch hört, immer wieder erklingt das Hohelied auf die ostdeutschen Frauen. Sie seien berufsmobiler, risikobereiter und aufstiegsorientierter als die Männer. Ostfrauen sind häufiger berufstätig als Westfrauen und kehren nach der Geburt eines Kindes früher auf Vollzeitstellen zurück. Die Ostfrauen haben dem vereinten Deutschland ihren Stempel aufgedrückt. Aber warum ist das so?
Tanja Brandes und Markus Decker betrachten vor allem die letzten drei Jahrzehnte, werfen aber auch einen Blick zurück in die Zeit vor 1989 – auf die Chancen, die Frauen bekamen, ebenso wie auf den Zwang, am Erwerbsleben teilzunehmen, und die Doppelbelastung.
Portraitiert werden Politikerinnen und Unternehmerinnen, Wissenschaftlerinnen und Journalistinnen, eine ehemalige Leistungssportlerin. Dabei arbeiten Brandes und Decker heraus, worin das positive Erbe der DDR besteht, ohne das System zu idealisieren. Und liefern überraschende neue Erkenntnisse. Unter den Portraitierten sind Katrin Göring-Eckardt, Sandra Hüller, Katja Kipping, Manuela Schwesig, Angela Merkel, Katarina Witt, Sabine Rennefanz u.v.a.
Tanja Brandes, Studium der Dramaturgie, Germanistik und Romanistik in München und Madrid. Brandes war Politikredakteurin beim Kölner Stadtanzeiger und beim General-Anzeiger in Bonn. 2016 wurde sie für einen Text über die Flucht ihrer Mutter aus der DDR mit dem DuMont-Journalistenpreis ausgezeichnet. Seit 2017 ist sie Redakteurin bei der
Berliner Zeitung. Tanja Brandes lebt in Berlin und Düsseldorf.
Markus Decker, Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Romanistik in Münster und Marburg, ab 1994 Redakteur in der Lutherstadt Wittenberg und Halle, seit 2001 Berliner Parlamentskorrespondent für die Mitteldeutsche Zeitung und den Kölner Stadtanzeiger, ab
2012 auch für die Berliner Zeitung und die Frankfurter Rundschau, seit 2018 beim Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). 2006 erhielt Markus Decker den Journalistenpreis Münsterland für einen autobiografischen Text über seine Heimatstadt.

Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung

 

Donnerstag,
28. November 2019
19.00 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Bäume für den öffentlichen Stadtraum im Klimawandel"

Vortrag von Dr. Klaus Körber, Sachgebietsleiter Obstbau/Baumschulen der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim

Die Auswirkungen des Klimawandels stellen alle vor neue Herausforderungen. Die Hitzewellen der beiden letzten Sommer hinterließen deutliche Zeichen. Altbekannte Baumarten, die bisher das Bild vieler Städte prägen, leiden.
In Studien ist der Klimawandel schon lange sichtbar, vor allem der Temperaturanstieg verbunden mit langen Trockenperioden und die Zunahme von Extremwetterphänomene. Dazu kommt bei Stadtgehölzen die Belastung durch Schadstoffe einschließlich Winterstreusalz. Andererseits haben aber gerade Stadtbäume einen erheblichen Einfluss auf das Stadtklima durch Sauerstoffeintrag, Reduzierung der Sonneneinstrahlung, Luftbefeuchtung und Abkühlung, Staub- und Schadstoffbindung, Lärmminderung, Niederschlagsrückhaltung und Wasserspeicherung und natürlich als Lebensraum für Tiere und Pflanzen.
Derzeit werden überall große Anstrengungen unternommen, Gehölzarten und Sorten zu finden, die den gestiegenen Anforderungen genügen. Das gleiche gilt für Untersuchungen, mit welchen Schutz- und Pflegemaßnahmen schädliche Auswirkungen von Umwelteinflüssen auf die Straßenbäume verringert werden können.
Die Bayerische Landesanstalt in Veitshöchheim spielt bei diesen Untersuchungen eine herausragende Rolle. Mit dem Vortrag von Klaus Körber können so neueste Erfahrungen und Erkenntnisse vermittelt werden.

Veranstaltung in Kooperation mit den Geraer Gehölzfreunden und dem Dezernat für Bau und Umwelt der Stadt Gera

   

Montag,
2. Dezember 2019
ab 15.00 Uhr

LeseLounge / Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

 

"Die heißen Nadeln"

DER Treffpunkt  für gemeinsames "Nadeln" jeden 1. Montag im Monat.

JederMann/Frau ist herzlich eingeladen - egal ob 8 oder 80!
 

Gemeinsam statt einsam!

 

Dienstag,
3. Dezember 2019
17.00 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK

"Advent, Advent"

Lesung des Literaturclubs / Moderation: Otti Planerer

Bei Kerzenschein, Kaffee, Tee und Plätzchen kann man Geschichten und Gedichten lauschen. Schließlich ist die Advents- und Weihnachtszeit für viele eine Zeit, welche Raum gibt für Erinnerungen und Traditionen. Die Mitglieder des Literaturclubs Gera haben sich davon zu eigenen Texten inspirieren lassen. Otti Planerer führt durch das Programm, in dem Heiteres und Besinnliches rund um das Weihnachtsfest und auch manches in Gerscher Mundart zu hören sein wird.

 

Mittwoch,
4. Dezember 2019
14.00 - 19.00 Uhr

Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

Weihnachtsmarkt

weihnachtliches Markttreiben

Der Weihnachtsmarkt am außergewöhnlichen Ort findet bereits zum elften Mal statt. Handgefertigtes und regionale Waren werden an kleinen Ständen präsentiert. Angeboten werden Keramik und Schmuck, Holzkunst, Kräuter und Tees, Honig und Naschereien, Gefilztes und Genähtes, Bücher und handgefertigte kleine Accessoires. Da nicht nur Kinder gerne basteln, besteht beim angeleiteten weihnachtlichen „Basteln für Große“ auch für die erwachsenen Besucher der Bibliothek die Möglichkeit selbst kreativ zu werden.

 

Freitag,
6. Dezember 2019
14.00 Uhr

Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

Emil bei den Wikingern

Buchlesung für Kinder mit Michael Kirchschlager

Der Drache Emil erlebt allerlei Abenteuer auf der Reise durch das Land der Wikinger. Er sucht seinen
Vater, lernt neue Freunde kennen und findet am Ende des Buches seine Bestimmung.
Der Drache Emil in Höchstform!

 

Mittwoch,
11. Dezember 2019
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt:
VVK 6€ / AK 8€

"AUWEIA WEIHNACHTEN"
Ziemlich nikolausige Geschichten mit Klaviermusik von Andreas Groß

Lesung mit André Kudernatsch

Weihnachten mit dem Schneeschieber auf der Couch, mit der Schwiegermutter im Knollen-Ballett oder mit Fresslähmung bei Freunden – es gibt viele Möglichkeiten, den Heiligen Abend totzuschlagen. In diesem Buch folgen die besten, garniert mit Sternen, Elchen, Kartoffelsalat und Gurken.
Kudernatsch klärt auf, wer wirklich die Weihnachtsmärkte heimsucht, warum Hühner für weiße Weihnachten stehen und was das digitale Schrottwichteln bedeutet. In Zeiten, in denen die einen „Glühweinze“ gluckern, während die anderen darüber nachdenken, „Rumkugeln“ lieber „Punschbällchen“ zu nennen...
Mit seinen ziemlich nikolausigen Geschichten, überkandierten Kolumnen und schlichten Gedichten will der Autor auf Ihrem Gabentisch landen. Das kann ja heiter werden. Dazu gibt’s Klaviermusik von Andreas Groß. Auweia, Weihnachten!

 

Freitag,
13. Dezember 2019
19.30 Uhr


Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt:
VVK/AK 9€ / erm. 6€

"Versteh einer die Deutschen"

Firas Alshater präsentiert sein Buch

Firas Alshater ist ein syrischer Autor und Filmemacher, der seit seiner Flucht in Deutschland lebt und arbeitet.
Neulich erschien sein zweites Buch „Versteh einer die Deutschen“, welches Erlebnisse von seinen Lesereisen in ganz Deutschland schildert und erneut beschreibt, warum es gar nicht so einfach ist, die Deutschen über einen Kamm zu scheren – die sind genauso verschieden wie die Leute aus den anderen Ländern. Ein unterhaltsames Buch, welches uns über uns selbst und über Firas Alshater schmunzeln lässt.

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Stand: 13. November 2019 ---- Änderungen vorbehalten!

 

Unsere Öffnungszeiten
 


 

 

Home
Ihr Konto
Newsletter
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Puschkinplatz 7a Werner-Petzold-Strasse 10
Montag 14.00 - 19.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 19.00 Uhr
Mittwoch 10.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 19.00 Uhr
Freitag 10.00 - 19.00 Uhr
Samstag
 
10.00 - 13.00 Uhr
Montag 14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr