• Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
  • Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
  • Stadt- und Regionalbibliothek GERA
    Stadt- und Regionalbibliothek GERA
 

Veranstaltungsvorschau

16. Juni 2018 -
04. August 2018

Artothek
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

Ausstellung

"Der Fluss des Lebens in Farben"

Arbeiten in Acryl, Kohle, Grafit, Aquarell von Frauke Groß

Zum Malen fand Frauke Groß über eine Weiterbildung in der Heimvolkshochschule Kloster Donndorf. Seit 1994 besucht sie dort jährlich das Seminar “Bildnerische Gestalttherapie“ mit dem Ziel, die eigene Bildsprache zu entdecken und sich selbst zu erfahren. Sie verbindet mit dieser Zeit in Donndorf neben der Freude am intuitiven Entstehen von Bildern auch persönliche Heilungsprozesse. Das Erleben der Umgebung, Menschen und Natur, das Erfahren von Achtsamkeit sind für Frauke Groß dabei wichtige Aspekte. Ihre Bilder entstanden alle ausschließlich in Donndorf. Zusehen waren einige von ihnen bereits vor einem Jahr in der Geraer Johanniskirche. Jetzt sind die Besucher der Stadtbibliothek eingeladen, sich beim Betrachten der Bilder auf dem Fluss des Lebens treiben zu lassen.

Dienstag,
28. August 2018
16.30 - 17.30 Uhr


Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

Infotag Volkshochschule Gera

Beratung und Informationen zum Volkshochschulprogramm für das Wintersemester 2018

Dienstag,
4. September 2018
17 Uhr


Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK

"Auszug des Gottlosen"

Bernd Kemter liest aus seinem neuen Buch über Johann Gottlieb Fichte und den Atheismus-Streit 1798/99 in Jena

Fichte verfocht vehement die Freiheit des Denkens, des Willens, der Vernunft und der akademischen Lehre. Sein Glaube an eine göttliche Weltregierung weist auch heute noch den Weg in eine Moralität, in der der Mensch seiner inneren Stimme gehorcht und zur guten Tat gebracht wird. Dies allein sei wahre Religiosität.
Doch die Obrigkeit argwöhnt nicht nur Atheismus, sondern wittert in der Person Fichtes gleichermaßen einen auführerischen Demokraten, einen Jakobiner womöglich.
Die Erzählung spiegelt die argumentativen Positionen von Fichtes Fürsprechern und Gegnern, ebenso lokale Ereignisse und studentische Gepflogenheiten wider. Karl lässt sich in Kundschafterdienste für den preußischen Hof einspannen, der zunehmendes Interesse an Fichte zeigt. Hin und her geworfen ist Karl in seiner Liebe zwischen der Dienstmagd Hilde und der Müllerstochter Gerlinde Letsch. Nur mühsam vermag er, sich aus den Irrungen und Wirrungen seines Daseins zu befreien.

Donnerstag,
13. September 2018
19.30 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 5 € / erm. 3 €

"Darjeeling pur"

Lesung und Gesprächsrunde zu häuslicher Gewalt mit Tami Weissenberg

Anschließend Diskussion mit Frank Scheinert, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Jungen- und Männerarbeit Sachsen, und Dorothea Kramß, Eheberaterin und Konfliktmanagerin

Karten hier erhältlich: Corvus e.V.

 

Mittwoch,
19. September 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 8 € VVK / 10 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Das Muschelprinzip"
Eine außergewöhnliche Reise zu den Schätzen in dir

Lesung mit Musik mit Peggy Patzschke

"Es ist nie zu spät, noch einmal neu anzufangen"

Vor allem Frauen kennen das Gefühl: Viel erreicht, vielem verpflichtet, eingerichtet – aber irgendwie schmeckt der Alltag schal. Wir stecken in gewohnten Mustern und Pflichten fest und denken zu wenig an uns selbst. Peggy Patzschke hat den Aufbruch gewagt, stieß auf die Erfolgsgeheimnisse der Perlmuschel, sammelte Neustart-Tipps von bekannten Machern und fand Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen: Wie gehe ich mit meiner Sehnsucht nach Veränderung um? Wie kann ich aus alten Verletzungen neue Kraft schöpfen? Wie gelingt es, mich neu zu entdecken? Welche Perlen schlummern (noch) in mir?

Donnerstag,
20. September 2018
18 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Zeiss-Generaldirektor Wolfgang Biermann"

Lesung mit Dietmar Remy

Der Tag hat 24 Stunden, und wenn einer 12 Stunden täglich arbeitet, dann handelt es sich um eine Halbtagskraft. Wolfgang Biermann (1927-2001) galt als einer der bedeutendsten Wirtschaftsführer der DDR. Seit Mitte der fünfziger Jahre wirkte der sozialistische Manager in Führungspositionen der DDR-Wirtschaft, zum Beispiel als Haupttechnologe oder Produktionsleiter. Von 1969 bis 1975 lenkte er als Generaldirektor mit harter Hand das Werkzeugmaschinenkombinat 7.Oktober in Berlin. Danach übernahm er seine wichtigste Mission: die Leitung des traditionsreichen Zeiss-Werkes. Innerhalb weniger Jahre entwickelte Generaldirektor Biermann den VEB Carl Zeiss Jena zum Vorzeigekombinat, das immer mehr Leistungen für die Volkswirtschaft der DDR erbrachte. Konsumgüter, Wehrtechnik und Mikroelektronik ergänzten in seiner Ära die Erzeugnisse des wissenschaftlichen Gerätebaus. Trotz mancher Erfolge blieb Biermann aufgrund seines autoritären Führungsstils bis zu seinem Rücktritt 1989 ein umstrittener Unternehmensleiter. Nicht wenige seiner 63.000 Mitarbeiter charakterisierten den ehrgeizigen Chef als Menschenschinder. Dietmar Remy präsentiert die erste Biografie eines Leiters eines DDR-Kombinates.

Mittwoch,
26. September 2018
15 Uhr

StadtteilBibliothek Lusan

Eintritt: 6 € VVK / 8 € AK

"Serienmörder in der DDR"

Lesung mit Kriminalrat a.D. Hans Thiers

Serienmörder sind kein Phänomen. Sie sind Produkte ihrer Gesellschaft, geprägt durch Erziehung, Religion, persönlichem Umfeld, Menschen mit eingeschränkter Hemmschwelle.
Dank hervorragender Polizeiarbeit konnten die Serienmörder der DDR in den meisten Fällen schnell ermittelt, ihre Serien gestoppt werden. Die Justiz strafte hart.
Mit dem Fall der Mauer trat eine Wende ein: So mancher Mörder der DDR wurde zum Serienmörder in der BRD. Der Kriminalist Hans Thiers beschreibt ein schockierendes Kapitel deutsch-deutscher Kriminalgeschichte.

Mittwoch,
26. September 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 6 € VVK / 8 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Schätze Rumäniens: zwischen Siebenbürgen und den Karpaten"

Multivisionsshow mit Michael Rischer

Dienstag,
2. Oktober 2018
17 Uhr


Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK

"Mundartlesung"

Lesung des Literaturclubs Gera

 

Mittwoch,
17. Oktober 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Das Netzwerk der Identitären: Ideologie und Aktionen der Neuen Rechten"

Buchgespräch mit Andreas Speit

hr Banner hing am Brandenburger Tor. Ihre Fahnen wehten bei Besetzungen und auf Messen. Ihr schwarz-gelbes Logo, der griechische Buchstabe Lambda, prangt auf Internetseiten. In den vergangenen Jahren hat sich die Identitäre Bewegung (IB) fest in der politischen Landschaft verankert. Sie besteht zwar nur aus etwa 500 Aktivisten, wird jedoch von einer großen Anhängerschaft über Crowdfunding finanziell unterstützt. Der Bewegung gelingt es, über soziale Netzwerke Themen zu setzen und Debatten zu befeuern. Zentrales Thema: die "Islamisierung des Abendlandes".

Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Aktionsbündnis Gera gegen Rechts

Samstag,
20. Oktober 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 10 € VVK / 12 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Die pure Hormonie"

Comedy - Lese - Show mit Tatjana Meissner

Montag,
22. Oktober 2018
15 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 1€

"Der Wetterzauberer"

Lesung mit Musik für Kinder mit Heike Eberius-von Hammel und Bert Gocke

Mieses Wetter! Hexe Stummelzahn hätte sich ihren fürchterlichen Schnupfen längst weggezaubert, wenn sie nur wüsste, wo ihr Zauberstab liegt. Seit Wochen hat sie ihre Hexenstube nicht aufgeräumt. Krach – draufgetreten! Aua! Der Stab zaubert vor Schmerz eine Wolke aus rohen Eiern. Eine Katastrophe bahnt sich an, die selbst Zauberer Sinnso nicht in den Griff bekommt. Allein der Uhrengeist Tick kann helfen.
Die Autorin schlüpft in verschiedene Rollen. Durch das Programm führen Puppen. Bert, der Gitarrist, sorgt für die musikalische Umrahmung. Die Kinder singen mit, bewegen sich. Am Ende wird gerockt, bis der Fußboden wackelt.
Zwei Erkenntnisse: Lesen ist wichtig, ab und zu aufräumen ist von Vorteil.

Mittwoch,
24. Oktober 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Buenos días, Kuba: Reise durch ein Land im Umbruch"

Lesung mit Landolf Scherzer

Landolf Scherzer hat bei Reisen den Zufall auf seiner Seite. Kaum ist er auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt er ein Land im Ausnahmezustand. Um so drängender wird die Frage, wie die Ideale der Revolution in der Gegenwart bestehen.
Wer in Kuba viel fragt, dem wird wenig erlaubt, lernt Scherzer schon am ersten Tag in Havanna. Also macht er es bei seinen Recherchen wie die Kubaner, er geht Umwege und improvisiert. Jede Busfahrt, jeder Einkauf, jeder Spaziergang beschert ihm überraschende Begegnungen und Lebensberichte. Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist. Aber mit Schlitzohrigkeit und Optimismus allein lassen sich die Konflikte, die die Öffnung Kubas mit sich bringt, nicht lösen. Was also muss bewahrt, was soll verändert werden?

Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung

Donnerstag,
25. Oktober 2018
19.30 Uhr

Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

"Baum des Jahres 2018: Die Ess-Kastanie"

Bildvortrag der Geraer Gehölzfreunde

Dienstag,
6. November 2018
17 Uhr


Infozentrum
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

TREFFPUNKT BIBLIOTHEK

"Von Zeitz in die Welt – Kinderwagen von E. A. Naether"

Buchpräsentation mit E.A. Naether & Petrik Wittwika

Mehr als 100 Jahre hat die Familie Naether Zeitz geprägt. In seinem Handwerksbetrieb entwickelte der junge Stellmachermeister Ernst Albert Naether (1825 - 1894) den Kinderwagen zu einem Massenartikel und legte damit den Grundstein für das Zentrum der deutschen Kinderwagenindustrie in Zeitz. Die Söhne Albin und Richard, später der Enkel Walter bauten die Firma als Kinderwagen- und Holzwarenfabrik zu einem Großunternehmen von Weltrang aus. Der umfänglich bebilderten Band erzählt die spannende Geschichte der Firma und spürt den Lebenswegen der einzelnen Familienmitglieder nach.

Mittwoch,
7. November 2018
19.30 Uhr


Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 5€

"Israel - eine Reise durch das Heilige Land"

Bildvortrag mit Andreas Hartmann

Andreas Hartmann nimmt Sie während seines Vortrags mit auf die Reise in das kleine Land am östlichen Mittelmeer, das so oft für Schlagzeilen in den Medien sorgt. Die beeindruckenden Landschaften und die geschichtsträchtigen Orte stehen ebenso im Mittelpunkt seiner Berichterstattung wie die aktuelle politische Situation. Hartmann kennt das Land aus mehrfachen Reisen und persönlichen Kontakten zu Israelis und Palästinensern.

Veranstaltung im Rahmen der Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur

Mittwoch,
14. November 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 6 € VVK / 8 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Dieses Kribbeln im Schlauch"

Skurrile Geschichten und Glossen mit U.S. Levin

Sie sind im medialen Blätterwald selten geworden: kleine, oft unscheinbare Zeitungsmeldungen über kuriose Missgeschicke, die jedem von uns widerfahren können. U. S. Levin hat sie mit dem Spürsinn eines Fährtenhundes aufgestöbert, mit der Akribie eines Pathologen seziert und danach mit den Kochkünsten eines Wortakrobaten satirisch, ironisch und äußerst unterhaltend zu- und aufbereitet. Und egal ob Kinder oder hochbetagte Menschen, ob Gauner oder Polizisten, ob Patienten oder Ärzte, ihre oft wahnsinnigen und aberwitzigen Geschichten laden zum genüsslichen Schmunzeln ein.

Mittwoch,
5. Dezember 2018
14 - 19 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt frei!

Weihnachtliches Markttreiben

Samstag,
8. Dezember 2018
19.30 Uhr

Foyer
Bibliothek am Puschkinplatz

Eintritt: 12 € VVK / 15 € AK

Kartenvorverkauf ab 2. Juli

"Als Männer noch nicht in Betten starben: Deutsche Heldensagen"

Lesung mit Stefan Schwarz

War der kühne Siegfried ein eitler Gockel mit Hang zu schlechten Scherzen? Die schöne Kriemhild eine üble Bitch? Ihr Bruder Gunter ein geldgeiler Sack? Und der finstere Hagen in Wahrheit ein Staatsmann mit großem Weitblick und, nebenher, unverhohlen homoerotischen Neigungen? Welche Bad Bank hat das Rheingold verzockt, und wer war eigentlich diese Tante Edda? Frei von altertümelndem Bardendeutsch, dafür mit viel Gespür für alle peinlichen Details, an denen andere Nachdichter entweder jugendschonend oder pathetisch vorübereilten, erzählt Stefan Schwarz die deutschen Heldensagen. Mit unbändiger Fabulierlust, Spaß und ironischem Blick für die moralischen Ungeheuerlichkeiten dieser Geschichten lässt er die Figuren des deutschen Sagenkreises wiederauferstehen, nicht als strahlende Recken oder huldvolle Damen, dafür etwas dreckig, lebensprall, ungewöhnlich nachvollziehbar und mit einem losen Mundwerk sondergleichen.

Ein Buch für alle, die vergessen haben, was genau sich damals zugetragen hat, und die nun auf amüsante Weise Bildungslücken stopfen wollen: klug und hintersinnig in die Gegenwart übertragen und zugleich die komischste Nachdichtung, die man sich vorstellen kann. Auch unsterbliche Geschichten leben nur weiter, wenn man sie immer wieder neu erzählt.

     

Stand: 26. Juni 2018 ---- Änderungen vorbehalten!

 

Unsere Öffnungszeiten
 

 

Home
Ihr Konto
Newsletter
Kontakt
Gästebuch
Impressum
Datenschutz
Puschkinplatz 7a Werner-Petzold-Strasse 10
Montag 14.00 - 19.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 19.00 Uhr
Mittwoch 10.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 19.00 Uhr
Freitag 10.00 - 19.00 Uhr
Samstag
 
10.00 - 13.00 Uhr
Montag 14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr